Massive Mieterhöhung in Wohnungen des ehemals landeseigenen Wohnungsunternehmen LEG in Garath!

Am Samstag, den 08. März hat das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf dem Sonnenplatz am Rand des Garather Hauptzentrums mit einem Informationsstand die MieterInnen der LEG Immobilien AG zum Gespräch eingeladen.

Das ehemals landeseigene Wohnungsunternehmen LEG NRW GmbH wurde im Jahr 2008 an ein Konsortium aus Finanzinvestoren unter Federführung der Investmentbank Goldman Sachs verkauft. Aus dem ehemals gemeinwohlorientierten Wohnungsunternehmen ist nach Ablauf von weniger als fünf Jahren unter dem Dach der LEG Immobilien AG ein börsennotiertes Wohnungsunternehmen geworden.

Düsseldorf ist der siebtgrößte Standort mit circa 3.300 Wohnungen für das Wohnungsunternehmen. In Garath ist die LEG mit über 1.400 Wohnungen das größte Unternehmen und somit der wesentliche Akteur bei der Preisentwicklung für das Wohnen im Stadtteil. Wurden zu Beginn des Jahres 2009 noch Wohnungen von der LEG mit einem durchschnittlichen Preis von 5,00 EUR/m² (jeweils nettokalt) angeboten, veränderte sich die Angebotsmiete in der zweiten Jahreshälfte auf 6,00 EUR/m². Bis zum Sommer 2013 wurden die Wohnungen zum Preis von 6,30 EUR/m² angeboten. Im weiteren Verlauf des Jahres 2013 werden nunmehr nur noch Wohnungen mit einem Preis von 7,30-7,50 EUR/m² angeboten. Innerhalb von vier Jahren stieg die Nettokaltmiete somit um 2,50 EUR/m².

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum Düsseldorf sieht in der Mietenentwicklung einen leistungslosen Preisaufschlag, weil keinerlei qualitative Verbesserung in der Mietsache zu erkennen ist.

Hintergrund der Mieterhöhung ist, dass die LEG sich nach potentiellen Investoren umsieht. Sie ist deshalb in der kommenden Woche bei der Immobilienmesse „mipim“ im südfranzösischen Cannes zu Gast. Dort trifft sich die internationale Szene der Immobilien- und Finanzwirtschaft gemeinsam mit ProjektentwicklerInnen, BeraterInnen und VertreterInnen öffentlicher Verwaltungen zu einem exklusiven Stelldichein.


NRZ Artikel

RP Artikel

WZ Artikel

WZ Artikel II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.