Am 14.07.2020 wird in Düsseldorf der Fall des vermutlich vorgetäuschten Eigenbedarfs durch die Familie Himmels vor Gericht verhandelt. Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum protestiert am Dienstag, den 14.07.2020 daher um 12:30 Uhr vor dem Düsseldorfer Amtsgericht an der Werdener Straße 1. Wir melden Enteignungsbedarf statt Eigenbedarf an und fordern wirksame Methoden, um Miethaien die Zähne zu ziehen. Im Anschluss werden wir uns solidarisch hinter die betroffenen Mieter*innen stellen, die sich weiterhin gegen einen Rauswurf aus der eigenen Wohnung wehren müssen.

Zum Hintergrund:

Bereits in der Vergangenheit haben wir auf den Fall aufmerksam gemacht. Die Familie Himmels hatte in mehreren Häusern Eigenbedarf angemeldet und so bereits in zwei Häusern Mieter*innen gekündigt. Beide Häuser (in Pempelfort und im Zooviertel) stehen derzeit allem Anschein nach leer. Bisher ist nicht ersichtlich, dass ein Familienmitglied in die Häuser eingezogen wäre. Darüber hinaus verfügt die Familie Himmels noch über mindestens ein weiteres leerstehendes Haus im Stadtteil Düsseltal. Auch in Unterbilk, auf der Kronprinzenstraße 97, wurde Mieter*innen von der Familie Himmels wegen Eigenbedarfs gekündigt. Die Mieter*innen leben dort teilweise schon seit Jahrzehnten und wollen dies auch weiterhin. Sie wehren sich gegen ihren Auszug. Dass für diese Wohnung ein realer Eigenbedarf besteht, ist hochgradig zweifelhaft. Denn wie durch Recherchen des Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum herauskam, wurden in verschiedenen Objekten Eigenbedarfskündigungen ausgesprochen, teilweise für ein und dieselbe Person. Die Töchter der Familie wollen die Bewohner*innen nun mit Hilfe einer Räumungsklage vor die Tür setzen. Diese Klage wird am 14.07.2020 vor dem Amtsgericht in Düsseldorf verhandelt.

In der Vergangenheit war die Familie mit einer Vielzahl von Abmahnungen gegen Medien, Mieter*innen und Vertreter*innen des Bündnisses vorgegangen. Das Bündnis, die Mieter*innen und einzelne Medienvertreter*innen haben sich dagegen jedoch erfolgreich gewehrt.

Denn wir lassen uns nicht einschüchtern oder gar mundtot machen und wir werden Mieter*innen weiterhin unterstützen, wenn ihr Zuhause in Gefahr ist. Und weil der Fall Himmels kein Einzelfall ist, setzen wir uns auch weiterhin politisch dafür ein, dass Miethaien die Zähne gezogen werden! Kommt am 14.07.2020 um 12:30 Uhr vor‘s Amtsgericht in Düsseldorf am Oberbilker Markt / Werdener Str. 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.